Schnurgerade Linien

Auf Satellitenbildern ist es mit einem Blick zu sehen: Die Landschaft von Veenhuizen liegt rechtwinklig in ihrer Umgebung. Und Google Maps wird es Ihnen bestätigen: Sie sehen eine ehemalige Kolonie, die aus geraden Linien und rechtwinkligen Ecken besteht, inmitten wüsten Hochmoors und dem sich schlängelnden Bachtal. Veenhuizen weist eine sogenannte orthogonale Struktur auf: Die Alleen, Kanäle und Inwieken bilden schnurgerade Linien. Kerzengerade, wie ein Lineal. Die Kolonie wurde im großzügigen Stil entworfen, mit einem Hauptkanal und, rechtwinklig dazu verlaufend, den sechs Inwieken – die gebietsspezifische Bezeichnung für kleinere Nebenkanäle. Dort wurden karreeförmige Anstalten gebaut, inmitten von Ackerböden, die von den Pfleglingen bestellt wurden.

Viele Teile des umliegenden Hochmoors sind im Laufe der Jahrhunderte urbar gemacht worden, aber ein erheblicher Teil dieser ökologisch empfindlichen Natur ist zum Glück erhalten geblieben. Zwischen Dorf und Natur liegen schnurgerade Waldparzellen mit langen Alleen – dies war früher Ackerland, aber am Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurde dort Wald gepflanzt, weil es nicht genug Pfleglinge gab, die die Ackerböden bestellen konnten.

Von den sechs Inwieken sind zwei (zum Teil) erhalten geblieben oder wieder instand gesetzt worden. Auch einige Kammerschleusen, unbefestigte Alleen mit stattlichen Eichen und Buchen und eine historische Klappbrücke widerspiegeln noch die ursprüngliche Landschaft von Veenhuizen.

Es sind zum Glück prächtige alte Karten und Fotos bewahrt geblieben, auf denen man noch die historische Einteilung der Landschaft in voller Pracht bewundern kann.